Am 5.10.2010 fand die feierliche Verleihung des IMA-Award 2009 statt, wie jedes Jahr im Rahmen der Fachmesse access in den imperialen Räumlichkeiten der Hofburg Vienna. Ausgezeichnet wurde heuer eine Persönlichkeit, die seit mehr als 20 Jahren federführend für die Wiener und österreichische Kongressentwicklung tätig ist: Christian Mutschlechner, Leiter des Vienna Convention Bureau und seit 2009 Präsident des ACB Austrian Convention Bureau, des Dachverbands der österreichischen Kongressindustrie.

In einer äußerst schwungvollen und humorvollen Laudatio würdigte Peter Baierl, Executive Director der European Society of Radiology und selbst IMA-Awardträger, die bisherigen Erfolge des Geehrten. Er beschrieb Mutschlechner als beliebten, ruhigen Chef und kulturinteressierten Familienmenschen.

Nach der feierlichen Überreichung des Awards durch die IMA-Vorstände Christine Opitz und Dr. Gabriele Stanek konnten sich die zahlreichen Gäste – unter ihnen Dir. Johann Jungreithmair, CEO der Reed Exhibitions – bei einem Glas Sekt mit dem Preisträger austauschen.

Der Preisträger
Wichtiges Ziel von Mutschlechner als Präsident des ACB Austrian Convention Bureau ist es, die gesamte österreichische Kongressbranche unter dem Dachverband zu vereinigen, und das Bewusstsein der Kongressanbieter für die österreichische und globale Kongressindustrie zu schärfen. Er strebt an, die Tagungsindustrie als eigene Industrie und in weiterem Sinn als Teil der Wissensindustrie zu etablieren. 2009 konnte er einen großen Erfolg verbuchen: erstmals gelang es, eine Kongressstatistik für ganz Österreich zu erstellen.
Neben seinen Bemühungen um die nationale Kongressbranche war Mutschlechner u.a. Präsident der ICCA (International Congress and Convention Association) und wurde schon mehrfach international ausgezeichnet, etwa mit dem JMIC Unity Award 2010.